Rezept

Quendelsalz

Das Quendelsalz eignet sich perfekt zum Würzen von Wild, Fisch und Rind. Wir verwenden es gerne zum Salzen der Schnittflächen von geschmortem oder rosa gebratenem Fleisch.

Zutaten

100 Gramm Meersalz (Fleur de Sel)

1 Hand voll Quendelblüten

1 TL Quendelblätter

1 TL Schwarzer Pfeffer,  ganz

1 TL gehacktes Liebstöckel

wahlweise: Abrieb von einer unbehandelten Zitrone

Zubereitung

Alle Zutaten in den Mörser geben und zerstoßen, bis sie gleichmäßig zerkleinert sind. Sobald das Salz die gewünschte Körnung hat, kann es in ein kleines Glas abgefüllt werden und ist für mindestens ein Jahr haltbar. Liebstöckel hat in diesem Rezept die Rolle eines natürlichen Geschmacksverstärkers, es verleiht dem Salz eine stärkere Note.

Tipp: Der Abrieb einer unbehandelten und gut gewaschenen Zitrone verleiht dem Salz eine schöne aufregende Frische.

Quendel, der Alleskönner

macht als Küchengewürz und Heilpflanze immer eine gute Figur und ist darüber hinaus auch ein Klassiker für schöne Haut. Die als Feldthymian oder wilder Thymian bekannte Heilpflanze (Thymus pulegioides), zählt zu den beliebtesten wilden Kräutern in unserer Küche. Es gibt üppige Vorkommen in den Bergen und er ist leicht zu finden. Neben dem vorzüglichen Geschmack, den der Quendel während des Kochens entwickelt, gilt der immergrüne Halbstrauch als eine vielseitig nutzbare Heilpflanze. Sie wirkt als Tee oder Sirup antibakteriell, entzündungshemmend und verdauungsfördernd besonders bei Atemwegsbeschwerden, grippalen Infekten und Rheuma. Im Kräutertee oder Sirup entfalten sich die ätherischen Öle sowie Gerb- und Bitterstoffe am besten.

Für den Einsatz in der Küche ist zu beachten, dass der Quendel seine vielfältigen Aromen nur verströmt, wenn er mitgekocht wird.

Hollerkracherl Rezept

Hollerkracherl Rezept

Apfel-Muas Rezept Beitragsbild

Rezept Muas

Rezept Rauchnudeln